Pflanzenportraits R-Z

 

Hier findest du eine Zusammenstellung verschiedender heimischer Pflanzen und ihre Bedeutung. Viele dieser Kräuter haben wir als Räucherwerk vorrätig. Bei Interesse nimm bitte Kontakt mit uns auf.

 

RingelblumeRingelblume

Wer kennt sie nicht? Ein Klassiker unter den Heilpflanzen und beliebt in der Anwendung. Eine Ringelblumensalbe darf in keiner Kräuterapotheke fehlen.
Wer früh morgens in seinen Garten geht, kann mit Hilfe der geöffneten Blüte erkennen, ob es ein schöner Tag wird.

In der Magie wird die Ringelblume der Liebe zugeordnet. Liebende finden sich und stehen zueinander.
Beim Räuchern sorgt die Blume für ein heimeliges Gefühl und ist Balsam für die Seele.

 

SilberdistelSilberdistel

Die Silberdistel (Eberwurz) ist tief mit der Erde verbunden. Ihre Pfahlwurzel reicht bis zu einem Meter tief. Ein Blick auf die Distel zeigt, ob es bald regnen wird. Ihre Hüllblätter sind je nachdem offen oder verschlossen. Diese Fähigkeit hat ihr den Namen Wetterdistel eingebracht und Wiesenkas, weil die Blütenböden früher verzehrt wurden.
Als Heilpflanze wird die Eberwurz wegen ihrer leichten Giftigkeit kaum mehr verwendet. Sie dient als Abführmittel, ist harn- und schweißtreibend, antibiotisch und hilft bei Hauterkrankungen.
In der Volksmagie war die Silberdistel ein begehrtes Potenzmittel und Aphrodisiakum. Paracelsus war überzeugt, dass die Pflanze bei der Arbeit getragen, anderen die Kraft entzieht und überträgt.
.
Beim Räuchern zeigt die Silberdistel ihre aufmunternde, motivierende Kraft. Sie ist tief verbunden, voller Vertrauen an die Fülle, die die umgibt. Die Pflanze sollte bewusst alleine kontaktiert oder geräuchert werden und nicht innerhalb von Mischungen. Sie ist eine wahre Meisterin der Stimulans.

 

Wacholder

WacholderWacholder gehört zu meinen Lieblingspflanzen. Er ist vital, zäh und voller Lebenskraft und spendet Mut, Kraft und Energie.

Der seelische Zugang zum Wacholder ist etwas persönliches, das jeder Kräuteraffine (Schamane, Hexe wie auch immer) in seinem Herzen trägt.

Beim Räuchern verbreitet der Wacholder ein angenehmes Aroma. Er wird seit Jahrtausenden zur Reinigung und Desinfizierung verwendet und vertreibt trübe Gedanken und Disharmonien.

 

 

WeinrebeWeinrebe

Die Weinrebe begleitet die Menschheit schon sehr lange. Neben den Früchten und und dem Wein bietet das rote Weinlaub ein Heilmittel gegen Entzündungen, Haut- und Venenleiden.
In der dunklen Jahreszeit erinnert der Wein an die Fülle des Lebens. Alles hat seine Zeit.
Geräuchert vertreibt die Pflanze Schwermütigkeit und nimmt mit auf eine Reise der Sehnsüchte. Es lichtet sich der Nebel der Wünsche und der Fokus wird klarer. Die geballte Kraft der Weinrebe erhältst du, wenn du Rosinen in Wein einlegst und trocknest. Gemischt mit Laub und Knorze steht einer aromatischen Begegnung mit dem Weingeist nichts mehr im Weg.